Beyond Compare – Symbolischen Links Folgen

Vor einigen Jahren stieg ich von WinMerge auf Beyond Compare um und möchte dieses Tool einfach nicht mehr missen. Mit Beyond Compare habe ich eine solide Rundum-Lösung für die Synchronisation meiner Daten gefunden. Zwar ist Beyond Compare mit 50 Dollar nicht gerade günstig, bietet aber auf lange Sicht gesehen eine für mich optimale Arbeitsumgebung in der ich mich mittlerweile zügig zurechtfinde. Beyond Compare ist ein umfangreiches und Leistungsfähiges Werkzeug zur Datei- und Verzeichnissynchronisierung und kann, Dank der Protokolle FTP, FTPS und SFTP, wunderbar für die Synchronisierung mit einem im Netz liegenden Server genutzt werden. Dies bringt mich auch gleich zum eigentlichen Thema, nämlich dem folgen von symbolischen Links unter Windows und Linux.

In der Standardkonfiguration sieht Beyond Compare nicht vor den den symbolischen Links zu folgen, weshalb man dafür selbst Hand anlegen muss. Um das verfolgen der symbolischen Links zu aktivieren öffnet ihr das Programm oder öffnet mit STRG+T eine neue Startansicht wo eure bisherigen Sitzungen aufgelistet werden. Hier wählt ihr jene Sitzung aus bei der ihr die Standardeinstellung dazu ändern möchtet. Sobald ihr eine Sitzung ausgewählt habt erscheint Rechts ein Reitermenü wo ihr direkt zum Reiter “Behandlung” springt. Dort findet ihr dann weiter unten den Abschnitt “Dateibehandlung” und hakt das Kästchen links von “Symbolischen Verknüpfungen folgen” an.

Jetzt speichert ihr das ganze noch schnell ab und schon ist die neue Option beim erneuten öffnen der Sitzung aktiv. Hier nochmal ein Vergleich bei deaktivierter und aktivierter Einstellung. Links habt ihr den deaktivierten Zustand und bekommt beim klick auf den symbolischen Link lediglich eine Textansicht zu sehen. Ist die Option aktiviert, seht ihr auf dem rechten Bild auch gleich das Verzeichnis in welches ihr euch Rekursiv, soweit eure Benutzerrechte ausreichen, durchklicken könnt. Das Beispiel mit dem uploads Verzeichnis von WordPress ist definitiv ziemlich Sinnfrei, verdeutlicht aber dennoch gut wie Beyond Compare damit umgeht.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn